+86-0755-83975897

News

Events
Startseite -Events -Branchen-News -[Frontier]-Fusionsanalyse von 5G und Satelliten-Mobilkommunikationssystem

[Frontier]-Fusionsanalyse von 5G und Satelliten-Mobilkommunikationssystem

Erscheinungsdatum: 2021Quelle des Autors: KinghelmAufrufe: 618

Einführung


 


Mit der rasanten Entwicklung des mobilen Internets und der Popularisierung und Anwendung intelligenter Endgeräte stellen die Menschen höhere Anforderungen an die Geschwindigkeit der mobilen Kommunikation. Das Mobilkommunikationssystem der fünften Generation (5g) zielt darauf ab, eine Spitzenrate von 10 Gbit/s bis 20 Gbit/s und eine Benutzererfahrungsrate von 100 Mbit/s bis 1 Gbit/s bereitzustellen, um umfassendere Geschäftsanforderungen zu erfüllen. 5g kann aufgrund seiner großen Kapazität für drahtlose Kommunikationsdienste, zahlreicher Dienste und hoher Geschwindigkeit in dicht besiedelten Gebieten weit verbreitet eingesetzt werden. Allerdings ist es schwierig, seine Vorteile in dünn besiedelten Gebieten oder Gebieten, in denen es schwierig ist, Bodennetze zu verlegen, voll auszuspielen. Im Vergleich zum Bodenmobilkommunikationsnetz bietet das Satellitenkommunikationssystem vor allem unvergleichliche Vorteile wie große Abdeckung, große Kommunikationskapazität, geringe Auswirkungen auf das Gelände, hohe Flexibilität und kann sich an eine Vielzahl von Diensten anpassen. Daher kann der Satellit verwendet werden, um dünn besiedelte Gebiete oder Gebiete abzudecken, in denen es schwierig ist, ein Bodennetzwerk zu verlegen, und stellt eine gute Komplementarität mit dem Bodennetzwerk dar, um eine tatsächliche globale Abdeckung zu realisieren und undifferenzierte Kommunikationsdienste für globale Benutzer bereitzustellen.


Tatsächlich ist die Anwendung der Satellitenkommunikation früher als der Aufbau der terrestrischen zellularen drahtlosen Kommunikation. Das erste kommerzielle Kommunikationssatellitensystem der Welt wurde 1965 von der internationalen Satellitenkommunikationsorganisation (Intersat) ins Leben gerufen und betriebenIn den 1980er Jahren wurde mit dem Bau eines Satellitensystems und der weltweit ersten Generation zellularer drahtloser Kommunikationssysteme begonnen.Zu den in den letzten Jahrzehnten international in Betrieb genommenen Satellitenkommunikationssystemen zählen nicht nur INMARSAT, Thuraya und Viasat im geostationären Orbit, sondern auch Iridium, Global Star und Orbcom im erdnahen Orbit.Insbesondere seit 2015 gab es einen Aufschwung beim Aufbau von Leo-Internet-Kommunikationskonstellationen wie oneweb und Starlink, der viel Aufmerksamkeit erregte.Die Integration von Satellitenkommunikationssystemen und drahtlosen Bodenkommunikationssystemen ist weltweit erneut zur Entwicklungsrichtung für umfassende Demonstrationen geworden.


01Forschungsstand der Satelliten- und 5G-Fusion


Zu Beginn des 21. Jahrhunderts brachten die Betreiber die Satellitenkommunikation in den Mainstream-Markt, indem sie die Genehmigung zum Aufbau eines Satelliten-Boden-Hybridkommunikationsnetzes erhielten und Bodenhilfskomponenten (ATC) oder Bodenergänzungskomponenten (CGC) hinzufügten, um das Satellitenkommunikationsnetz zu erweitern . ATC bezeichnet eine Bodenhilfsbasisstation für die mobile Satellitenkommunikation. Der Satellit und eine große Anzahl von ATC-Basisstationen werden kombiniert, um eine nahtlose Abdeckung eines großen Gebiets zu erreichen und so das Problem der Satellitenkommunikation zu lösenIn Städten mit Hochhäusern und schlechter Abdeckung in Innenräumen sind jedoch auch einige Probleme damit verbundenKomplexe Probleme wie Frequenzmultiplexierung von Satelliten- und ATC-Basisstationen, Übergabe und Koordinationssteuerung von Erd- und Himmelssystemen.


Mit der zunehmenden Reife der 5G-Technologie hat die Integration von 5G und Satellit im In- und Ausland große Aufmerksamkeit erregt. Standardisierungsorganisationen wie die International Telecommunication Union (ITU) und das Third Generation Partnership Program (3GPP) haben viel Energie in die technische Demonstration des satellitenintegrierten 5G-Systems investiert.


1) Im Jahr 2016 schlug die Internationale Fernmeldeunion vor, dass „das Mobilkommunikationsnetz der nächsten Generation die Nachfrage erfüllen sollte, dass Benutzer jederzeit und überall auf Dienste zugreifen können“ und startete itu-rm. [NGAT] im Bereich der Satellitenzugangstechnologie_ Für die Erforschung des SAT-Standards werden vier typische Anwendungsszenarien für die Satellitenbodenintegration vorgeschlagen, darunter Relais-Breitbandübertragungsdienste, Datenrückgabe- und -verteilungsdienste, Breitband-Mobilkommunikationsdienste und hybride Multimediadienste In der folgenden Abbildung sind die wichtigsten Merkmale zur Unterstützung der oben genannten Anwendungen definiert. Darüber hinaus förderte die ITU auch aktiv die Arbeiten zur Frequenznutzung von Satellit und 5G und führte eine Reihe von Spektrum-Sharing- und elektromagnetischen Verträglichkeitsanalysen zwischen Satellit und 5G durch.


Abbildung 1: Vier Anwendungsszenarien des Satelliten-Bodenfusionssystems, angegeben von der ITU


2) Das Third Generation Partnership Program (3GPP) hat seit der Veröffentlichung des Standards 14 im Jahr 2017 die Vorteile der Satellitenkommunikation für mobile Bodenkommunikationssysteme demonstriert. Im Ende 22.822 veröffentlichten technischen Bericht tr2017 hat die 3GPP-Arbeitsgruppe SA1 drei definiert Haupttechnologien für die Nutzung des Satellitenzugangs in 5G: kontinuierlicher Dienst, allgegenwärtiger Dienst und erweiterter DienstAnwendungsfälle und Diskussion der Anforderungen neuer und bestehender Dienste. Derzeit stützt sich 3GPP hauptsächlich auf das Forschungsprojekt „Non Ground Network (NTN)“, um Untersuchungen zum Einsatzszenario und zum Luftschnittstellendesign der Satellitenkommunikation in 5g durchzuführen.


3) Im Juni 2017 wurde in Europa die Allianz sat5g (Satelliten- und terrestrisches Netzwerk für 5g) gegründet. Zu seinen Mitgliedern gehören BT, SES, Avanti, die University of Surrey und andere europäische Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit dem Ziel, 5G mit einer kostengünstigen Plug-and-Play-Satellitenlösung auszustatten und nachhaltige Wachstumsmarktchancen für die Satellitenindustriekette zu schaffen. Die europäische Netzwerk- und Kommunikationskonferenz 2018 fand in Ljubljana, Slowenien, statt. Auf der Konferenz demonstrierten fünf sat5g-Mitglieder die Integration von Satelliten- und 3GPP-Netzwerkarchitektur, darunter VT IDI rect und SES.


Abbildung 2: Satelliten-5G-Anwendungsszenario von sat5g


4) Um das vom 1000G-System vorgeschlagene Kapazitätswachstumsziel von 5x zu erreichen, zielt das mit Unterstützung von EU h2020 ins Leben gerufene Sansa-Programm (Shared Access Terrestrial Satellite Backhaul Network Enabled by Smart Antenna) darauf ab, eine gute Backhaul-Link-Lösung für zukünftige Hochgeschwindigkeitsverbindungen bereitzustellen -leistungsfähige drahtlose Kommunikationssysteme. Das Sansa-Projekt schlägt eine intelligente Antennen-Beamforming-Technologie mit geringem Overhead, eine dynamische intelligente drahtlose Ressourcenverwaltungstechnologie für satellitengestützte bodenintegrierte drahtlose Netzwerke und eine dynamische Spektrum-Sharing-Technologie auf Basis von Datenbankunterstützung vor und führt tiefgreifende Forschungsarbeiten durch.


02Schlüsseltechnologien der Satelliten-5G-Fusion


Aufgrund der Unterschiede zwischen Satellitenkommunikation und drahtloser Bodenkommunikation hinsichtlich Ausbreitungsentfernung, Abdeckung und Leistungsfähigkeit steht die Verwirklichung der tiefen Integration der beiden vor einigen unvermeidlichen Herausforderungen. Im Folgenden werden die Schlüsseltechnologien der 5G-Satellitenintegration unter fünf Aspekten analysiert: Architektur, Strahlabdeckung, Luftschnittstellenwellenform, Spektrumsfreigabe und Netzwerksteuerung.


2.1 Architektur


In der Architektur der Satelliten-5G-Integration wird die Satellitenkonstellation eines High-Low-Orbit-Hybrids berücksichtigt. Gleichzeitig umfasst die Gestaltung des Kommunikationsfrequenzbandes auch Niederfrequenzbänder (z. B. L- und S-Bänder) und Hochfrequenzbänder (z. B. Ku- und Ka-Bänder) unter Berücksichtigung der Anforderungen mittlerer und niedriger Geschwindigkeit und Breitbandübertragungsdienste. Der Satellitenabdeckungsbereich verschiebt sich mit der Bewegung des Untersatellitenpunkts und der Endbenutzer wechselt zwischen verschiedenen Zellen.


Die Intersatellitenkette der LEO-Satellitenkonstellation besteht aus Laser- oder Mikrowellenverbindungen, und mehrere Satelliten sind miteinander verbunden, um ein Weltraumkommunikationsnetzwerk mit Satelliten als Vermittlungsknoten zu bilden. Die Konstellation wird normalerweise nach der Polarumlaufbahnkonstellation entworfen, da zwischen Satelliten auf benachbarten Umlaufbahnebenen (mit Ausnahme der Polarregion oder des umgekehrten Schlitzes) eine relativ stabile relative Positionsbeziehung besteht, die der Aufrechterhaltung von Verbindungen zwischen Satelliten und der Realisierung einer Abdeckung hoher Breitengrade förderlich ist. Darüber hinaus landet der Satelliten-Feed-Link-Dienst an der Gateway-Station, die die Verbindung zwischen dem Satellitennetz und dem Boden-PSTN, PLMN und dem Internet realisiert. Diese Operationen werden in Ka- oder Q/V-Frequenzbändern realisiert.


Derzeit gibt es drei Hauptarchitekturen für Satelliten-Bodenfusionsnetzwerke. Das erste ist ein ergänzendes Satelliten-Bodennetzwerk. Bei dieser Architektur teilen sich das 5G-System und das Satellitensystem das Netzwerkmanagementzentrum, ihr Zugangsnetzwerk und ihr Kernnetzwerk bleiben jedoch unabhängig. Das Zugangsnetzwerk und einige Kernnetzwerkfunktionen werden von der Satelliten-Gateway-Station bereitgestellt, und ein oder zwei Zugangsmodi, Mobilfunk und Satellit, werden vom Terminal unterstützt. Das zweite ist ein Satelliten-Boden-Hybridnetzwerk. Bei dieser Architektur teilen sich das Bodensystem und das Satellitensystem das Netzwerkmanagementzentrum, und der Luftschnittstellenteil ist so weit wie möglich vereinheitlicht, um die Unabhängigkeit ihrer jeweiligen Kernnetze und Frequenzbänder zu wahren. Das Terminal kann zwei Zugangsmodi unterstützen: Boden und Satellit. Das dritte ist das satellitengestützte Bodennetzwerk. Seine Hauptmerkmale sind: Der Zugangspunkt (AP), die Frequenz, das Zugangsnetzwerk und das Kernnetzwerk des gesamten Systems sind vollständig einheitlich geplant und gestaltet. Es sollte darauf hingewiesen werden, dass das integrierte Satellitennetzwerk die höchste Stufe des integrierten Satellitenkommunikationssystems darstellt, das vor großen technischen Herausforderungen steht.


2.2 Strahlabdeckung


Im satellitengestützten bodenintegrierten Mobilkommunikationssystem werden durch die Anpassung seines Punktstrahls und seiner drahtlosen Ressourcen Sprach- und Datendienste bereitgestellt, die über die vorgegebene Kapazität für Hotspots hinausgehen. Diese flexible Funktion wird durch die Digital Beamforming (DBF)-Technologie realisiert. Derzeit umfasst die digitale Beamforming-Technologie der Satellitenkommunikation hauptsächlich Boden-DBF, weltraumgestützte DBF und Hybrid-DBF. Unter diesen weist die hybride digitale Strahlformung einen guten Kompromiss zwischen Leistung und Komplexität auf und wurde umfassend untersucht. Wenn Hybrid-DBF eingesetzt wird, berechnet das Kontrollzentrum des Bodennetzwerks die optimierte Beamforming-Matrix entsprechend den Strahlanpassungsanforderungen und entsprechenden Strategien und sendet dann die Parameter der Beamforming-Matrix über die Feed-Verbindung an den Satelliten. Durch die Rekonstruktion der Mehrstrahlantenne auf dem Satelliten wird die Strahlabdeckung zum Boden dynamisch angepasst.


Es gibt zwei Haupttypen der Übergabe, die durch Satelliten- oder Terminalmobilität verursacht werden: Die eine ist die Übergabe innerhalb des Satellitensystems. Bei LEO-Satelliten ändert sich ihre relative Bodenposition schnell, sodass das Terminal nur länger als zehn Minuten ununterbrochen vom gleichen Satelliten abgedeckt wird. Um einen Datenverlust während des Umschaltens zu verhindern, muss daher das Umschalten zwischen Satelliten oder Strahlen im Voraus vorbereitet und schnell umgesetzt werden. Das andere ist die Umschaltung des Terminals zwischen dem 5G-Bodennetz und dem Satellitennetz. Bei dieser Übergabe müssen die Unterstützung der On-Board-Verarbeitung und eine transparente Weiterleitungsarchitektur, Zeitsynchronisation, Messung und Informationskoordination berücksichtigt werden. Wenn das Signal des Mobilfunknetzes sehr schwach ist, schaltet das Endgerät vom Mobilfunknetz auf das Satellitennetz um, andernfalls behält es den Zugang zum Bodennetz bei.


2.3 Wellenform des Luftanschlusses


Orthogonales Frequenzmultiplex (OFDM) ist immer noch das grundlegende Übertragungssystem des 5g-Systems, aber die Inter-Carrier-Interferenz (ICI) wird die Systemleistung erheblich beeinträchtigen. Dies liegt daran, dass die orthogonale Frequenzmultiplextechnologie sehr empfindlich auf Frequenzversatz reagiert und das durch Frequenzversatz verursachte Übersprechen zwischen Unterträgern die Kommunikationsleistung beeinträchtigt. Um dem Einfluss des Restfrequenzversatzes auf die Systemleistung wirksam zu widerstehen, kann das Entwurfsschema einer variablen Unterträgerbandbreite übernommen werden. Für das L-Band mit schmalem Frequenzband ist ein 2.4-kHz-Unterträgerdesign oder ein schmaleres Unterträgerdesign zu verwenden, da die Coderate des von ihm unterstützten Sprachdienstes nur 15 kbit/s beträgt. Im Ka-Band ist die nutzbare Unterträgerbreite groß. Dies liegt daran, dass Benutzer häufig mit Breitband im Internet surfen und der minimale Höhenwinkel groß ist, wodurch der Einfluss des Doppler-Effekts wirksam verringert werden kann.


Darüber hinaus erfordert der von 5g unterstützte nicht orthogonale Mehrfachzugriff (Noma) nicht, dass jeder Benutzer Ressourcen monopolisiert. Benutzer können gleichzeitig Informationen zu nicht orthogonalen Ressourcen senden und empfangen. Basierend auf der gemeinsamen Erkennung mehrerer Benutzer können gegenseitige Störungen zwischen Benutzern mithilfe der Signalverarbeitung vermieden werden. Im Vergleich zur herkömmlichen orthogonalen Zugangsmethode kann der Einsatz der Noma-Technologie die spektrale Effizienz um mehr als das Dreifache verbessern. Derzeit wurde ein Noma-Chip für das Boden-5G-System entwickelt und populär gemacht. Die Noma-Technologie nutzt Komplexität im Austausch für spektrale Effizienz, was auch bedeutet, dass es schwierig sein wird, sie auf Satellitenkommunikationsszenarien mit langer Zeitverzögerung im geostationären Orbit (GEO) anzuwenden, da eine große Anzahl von Signalinteraktionen zur dynamischen Steuerung der Benutzerzugriffsparameter verwendet werden. Anschließend sollen technische Untersuchungen zur Noma-Technologie in der Satellitenkommunikation durchgeführt werden.



2.4 Spektrum-Sharing


Ob für die Satellitenkommunikation oder für mobile Bodenkommunikationssysteme, der Mangel an verfügbarem Spektrum ist zu einem dringenden Problem geworden, das gelöst werden muss. Insbesondere die Satellitenkommunikation und die Bodenkommunikation haben zu einem harten Wettbewerb um Frequenzressourcen geführt. Beispielsweise wurden das C-Band und das Ka-Band, die seit vielen Jahren von Satellitenkommunikationssystemen verwendet werden, von der ITU für die Erdung von 5G-Systemen zugelassen. Die Frequenzwettbewerbssituation zwischen den beiden umfasst:


1) Ka-Band: Um der schnell wachsenden Nachfrage nach Benutzerrate und Systemkapazität gerecht zu werden, hoffen 5G und die Satellitenkommunikation, das Ka-Band oder sogar das Millimeterwellenband einzuführen. Beispielsweise wird die Weltfunkkonferenz 2019 (WRC-19) weltweit die Spektrumidentifikation mit einer Gesamtbandbreite von 14.75 GHz von 24.25 GHz bis 27.5 GHz, 37 GHz bis 43.5 GHz und 66 GHz bis 71 GHz für 5G und zukünftige internationale Mobilfunkanwendungen nutzen Kommunikationssysteme; Die FCC der Vereinigten Staaten hat die Frequenzbänder 27.5 GHz bis 28.35 GHz und 37 GHz bis 38.6 GHz für die Erdung von 5G zugelassen, und diese Frequenzbänder überschneiden sich mit den Frequenzbändern, die von Satellitenkommunikationssystemen verwendet werden.


2) 3-GHz-6-GHz-C-Band: Viele Länder haben vorgeschlagen, das C-Band als Kandidatenband für das 5G-System zu verwenden, darunter China, die EU, Japan und Südkorea. Allerdings haben in Asien, China, Vietnam, Malaysia und anderen Ländern zahlreiche Satellitenkommunikationssysteme in diesem Frequenzband gebaut, und es ist schwierig, die Nutzung des C-Frequenzbandes für 5G-Bodensysteme zu koordinieren.


Eine optimale Zuteilung durch kollaborative Satellitenplanung am Boden kann die effiziente Nutzung von Frequenzressourcen verbessern. Durch den Aufbau des Satelliten-Bodenverbindungs-Spektrumerfassungssystems kann die gemeinsame Nutzung des Spektrums zwischen Satelliten-Bodenkommunikationssystemen realisiert und die Effizienz der Spektrumnutzung verbessert werden. Im Vergleich zu terrestrischen drahtlosen Kommunikationsnetzen ist es für kognitive Benutzer schwieriger, das gesamte Spektrum in ihrer Netzwerkumgebung zu erkennen, was auf die weite Abdeckung der Satellitenkommunikation zurückzuführen ist. Die schnelle Aktualisierung der Spektrumdatenbank, die Strahlformung, die Genauigkeit der Spektrumerfassung und die Beschreibung kognitiver Regionen sind die Forschungsschwerpunkte dieser Technologie. Darüber hinaus kann aus der Perspektive der Ressourcenintegration eine einheitliche Planung und Gestaltung der Mobilfunk- und Satellitenkommunikation zur Lösung von Interferenzen durch „Spektrum-Sharing“ erfolgen, so dass die Förderung der gemeinsamen Nutzung und Nutzung von Frequenzressourcen eine kompatible Grundlage für die tiefe Integration bieten kann des Satellitenkommunikationssystems und des 5G-Systems.


 

2.5 Netzwerksteuerung


Die Realisierung von End-to-End-Netzwerk-Slicing durch SDN- und NFC-Technologie ist das größte Merkmal der Netzwerksteuerungs-Cloud im 5G-System. SDN- und NFV-Technologien realisieren die Trennung von Netzwerkführung und -steuerung bzw. der Software der Kernnetzwerkelemente. Sie bieten eine solide Grundlage für die Realisierung von Network SlicingDas Fundament der Realität.


Wenn das Satellitenkommunikationssystem tief in das Boden-5G integriert ist, können die Steuerfunktion und die Weiterleitungsfunktion des Satellitenkernnetzwerks getrennt werden, um die Weiterleitungsfunktion weiter zu vereinfachen. Um die Übertragungsanforderungen von hohem Datenverkehr und eine flexible und ausgewogene Verkehrslastplanung zu unterstützen, können die Dienstspeicher- und Rechenkapazität vom Netzwerkzentrum zum Netzwerkrand verlagert werden.


Um die Integration mit dem Boden zu unterstützen, müssen zusätzlich zu den neun Netzwerkfunktionen von 3GPP, die grundlegende Servicefunktionen bereitstellen, Nicht-3GPP-Verbindungsfunktionen und Benutzerebenenfunktionen zur Benutzerebene des 5g-Satellitenkernnetzwerks hinzugefügt werden.


03Herausforderungen und Forschungsrichtungen der Satelliten-5G-Fusion


Obwohl bei der Satelliten-5G-Integration große Fortschritte erzielt wurden, werden noch viele technische Herausforderungen zu bewältigen sein, um die schöne Vision der Satelliten-5G-Integration wirklich zu verwirklichen. Es gibt viele gemeinsame Herausforderungen im Bereich Satellit und Land. Nachfolgend listen wir die wichtigsten technischen Herausforderungen und zukünftige Forschungsrichtungen auf.


1) Herausforderungen des Übertragungssystems: Bei der bodenintegrierten Netzwerkübertragung von Satelliten sind Doppler-Frequenzverschiebung, Frequenzmanagement und -interferenz, Leistungsbegrenzung und Zeitvorlauf dringend zu lösende Probleme. Für die Doppler-Frequenzverschiebung verwendet 5g Mehrträger-OFDM im Übertragungssystem, und das Design des Unterträgerabstands berücksichtigt nicht den Einfluss einer großen Doppler-Frequenzverschiebung, die zu Interferenzen zwischen Unterträgern führen würde. Im Hinblick auf die Leistungsbegrenzung sorgt es für eine hohe Frequenzbandauslastung und reduziert das Spitzen-zu-Durchschnitts-Verhältnis des Signals. Was schließlich den Zeitvorlauf betrifft, kann die schnelle Änderung der Übertragungsverzögerung der drahtlosen Verbindung dazu führen, dass jeder Zeitvorlauf des Endgeräts dynamisch aktualisiert werden muss, um die Synchronisierung aller Uplink-Übertragungen sicherzustellen.


2) Herausforderungen des Zugangs- und Ressourcenmanagements: Angesichts der langen Verzögerung des satellitengestützten bodenintegrierten Netzwerks bringt dies Herausforderungen für die Zugangskontrolle, HARQ, ARQ und andere Prozesse der MAC-Schicht und der RLC-Schicht mit sich. Im Hinblick auf die Zugangskontrolle ist es zur Unterstützung der effektiven Integration von 5g und Satellit notwendig, angemessene Zugangsmechanismen wie Vorautorisierung, halbkontinuierliche Planung und genehmigungsfrei zu entwickeln. Bei HARQ überschreitet die Umlaufzeit normalerweise die maximale Timerlänge von HARQ. Für den HARQ-Prozess gelten strenge zeitliche Anforderungen. Im Planungsprozess der MAC-Schicht und der RLC-Schicht wirkt sich die lange Verzögerung des Satellitensystems auch auf die Aktualität der Planung aus, sodass die Parameter für die Planungsverzögerung angepasst werden müssen.


3) Die Herausforderung des Mobilitätsmanagements: Im satellitengestützten Bodennetzwerk ist die Herausforderung des Mobilitätsmanagements größer. Je nach Kommunikationsebene kann es in Übergabe auf Netzwerkebene und Übergabe auf Verbindungsebene unterteilt werden. Je nach Anwendungsszenario wird es in Bodenzellenübergabe, Satelliten- und Bodenzellenübergabe, Satellitenzellenübergabe und Intersatellitenübergabe unterteilt. Dieses Problem wurde untersucht, es bedarf jedoch weiterer Forschung.


04Zusammenfassung


Satellitenkommunikation und terrestrische Mobilfunkkommunikationssysteme haben eine fast drei Jahrzehnte lange Entwicklung hinter sich und hervorragende Erfolge erzielt. Aufgrund ihrer inhärenten Einschränkungen ist es jedoch schwierig, den wachsenden Bedarf der Menschen an mobiler Kommunikation und massiver Datenverbindung zu decken. In den letzten Jahren wird sich das zukünftige drahtlose Kommunikationssystem mit der rasanten Entwicklung der Internet-of-Things-Technologie von „Mensch zu Mensch“ zu „Mensch zu Dinge“ und „Ding zu Dingen“ wandeln, um eine allgegenwärtige Kommunikation und Vernetzung zu realisieren von allen Dingen. Durch die integrierte Entwicklung der Satellitenkommunikation und der terrestrischen Mobilfunkkommunikation wird die Realisierung komplementärer Vorteile neue Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen. In diesem Papier werden der Entwicklungsstand, die Schlüsseltechnologien und die Herausforderungen der Satellitenkommunikation und der 5G-Integration vorgestellt und erörtert, in der Hoffnung, Referenz und Referenz für die Entwicklung dieser Technologie zu liefern

Dieser Artikel ist reproduziert aus „ Satellit und Netzwerk“, unterstützen den Schutz geistiger Eigentumsrechte. Bitte geben Sie für den Nachdruck die Originalquelle und den Autor an. Wenn ein Verstoß vorliegt, kontaktieren Sie uns bitte, um die Löschung vorzunehmen

Links: Sitemap金航标萨科微KönigshelmSlkorRUFRDEITESPTJAKOSIMYMRSQUKSLSKSRLVIDIWTLCAROPLNEINHIELFINLDACSETGLHUMTAFSVSWGACYBEISMKYIHYAZ

Service-Hotline

+86 0755-83975897

Wifi-Antenne

GPS-Antenne

WeChat

WeChat